Menü
Verbraucherzentrale verrät Tricks für die Heizung, um Geld zu sparen
Klein Mittel Groß

Fördergelder winken Verbraucherzentrale verrät Tricks für die Heizung, um Geld zu sparen

Am 10. Mai informiert die Verbraucherzentrale Sachsen zu Optimierungsmaßnahmen an der Heizungsanlage, die wenig kosten, aber große Wirkung entfalten.

Symbolbild.

Quelle: dpa

Dresden. Am 10. Mai informiert die Verbraucherzentrale Sachsen zu Optimierungsmaßnahmen an der Heizungsanlage, die wenig kosten, aber große Wirkung entfalten. Ulrike Körber, unabhängige Energieberaterin, lädt Interessierte zu der kostenfreien Veranstaltung ein, die um 18 Uhr im Beratungszentrum Dresden am Fetscherplatz 3 beginnt.

„Viele Heizungsanlagen haben trotz des milden Winters relativ viel Brennstoff verbraucht“, weiß Körber. Sie arbeiten ineffizient und bescheren ihrem Besitzer hohe Heizkosten. „Die jährliche Wartung stellt die Funktion des Heizkessels sicher,“ erklärt die Expertin, „nicht aber den optimalen Betrieb des ganzen Systems“. Diese Verbesserungsmöglichkeiten müssen extra beauftragt werden.

Aktuell sei die Gelegenheit dafür günstig. Denn die Heizungsoptimierung wird derzeit durch das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) mit 30 Prozent der Nettoinvestitionskosten bezuschusst. In der Veranstaltung wird unter anderem geklärt, was sich hinter Schlagworten wie „hydraulischer Abgleich“ und „Hocheffizienzpumpe“ verbirgt und wie die Antragstellung erfolgt. Es wird um Anmeldung gebeten unter Tel.: 459 34 84.

Von DNN

E-Mail facebook twitter google+WhatsApp
Voriger Artikel: Schaden durch Blindgänger am Haus: Zahlt die Versicherung?
Nächster Artikel: Mieter können Schimmel selbst verursachen