Menü
AfD-Bundestagskandidat Vogel wirft hin
Klein Mittel Groß

Wahlkreis Dresden II AfD-Bundestagskandidat Vogel wirft hin

Der AfD-Politiker Stefan Vogel ist überraschend als Direktkandidat für den Bundestagswahlkreis Dresden II zurückgetreten. Zu den Gründen wollte sich der Dresdner Stadtrat auf DNN-Anfrage am Dienstag nicht äußern. Voraussichtlich am Freitag wolle er sich erklären, so Vogel. Auch gegenüber der Partei habe sich Vogel bislang nicht erklärt.

Der AfD-Politiker Stefan Vogel ist überraschend als Direktkandidat für den Bundestagswahlkreis Dresden II zurückgetreten.

Quelle: PR

Dresden. Der AfD-Politiker Stefan Vogel ist überraschend als Direktkandidat für den Bundestagswahlkreis Dresden II zurückgetreten. Zu den Gründen wollte sich der Dresdner Stadtrat auf DNN-Anfrage am Dienstag nicht äußern. Voraussichtlich am Freitag wolle er sich erklären, so Vogel. Auch gegenüber der Partei habe sich Vogel bislang nicht erklärt, so der stellvertretende Landesvorsitzende Thomas Hartung.

Vogel war im Januar im zweiten Anlauf überraschend zum Direktkandidaten der AfD gewählt worden. Bei der ersten Wahl im November 2016 hatte noch Hartung obsiegt. Da aufgrund von Formfehlern eine Neuwahl nötig geworden war, hatte sich Vogel in einer Kampfabstimmung durchgesetzt.

Wer nun für die AfD ins Rennen um das zweite Dresdner Direktmandat geht, sei noch völlig unklar, so Hartung. Im Mai werde es eine neue Versammlung geben, auf der dann im dritten Anlauf ein Kandidat gewählt werden soll.

Der Wahlkreis Dresden II / Bautzen II umfasst vor allem den Norden Dresdens sowie Teile des Landkreises Bautzen mit Radeberg, Ottendorf-Okrilla und Großröhrsdorf. Aktueller Abgeordneter im Wahlkreis ist Arnold Vaatz (CDU). Antreten wollen unter anderem Richard Kaniewski (SPD), Tilo Kießling (Linke) und Stephan Kühn (Grüne).

Von sl

E-Mail facebook twitter google+WhatsApp
Voriger Artikel: CDU-Vorstand in Dresden-Pieschen neu gewählt
Nächster Artikel: Eine in Dresden eher seltene Mehrheit stimmt für Senkung der Bettensteuer