Menü
9. Dresdner Schlössernacht mit „Neue Deutsche Welle“-Star Purple Schulz
Klein Mittel Groß

Open-Air-Kulturlandschaft 9. Dresdner Schlössernacht mit „Neue Deutsche Welle“-Star Purple Schulz

Die 9. Dresdner Schlössernacht, welche am 15. Juli stattfindet, wirft jetzt schon ihre Schatten voraus. So hat der Songschreiber und „Neue Deutsche Welle“-Kultmusiker Purple Schulz für die Veranstaltung zugesagt.

Purple Schulz kommt am 15. Juli zur 9. Dresdner Schlössernacht.
 

Quelle: Bettina Koch

Dresden. Die 9. Dresdner Schlössernacht, welche am 15. Juli stattfindet, wirft jetzt schon ihre Schatten voraus. So hat der Songschreiber und „Neue Deutsche Welle“-Kultmusiker Purple Schulz für die Veranstaltung zugesagt.

Purple Schulz feierte seine größten Erfolge in den 80er Jahren, unter anderem mit Songs wie „Verliebte Jungs“. Mit seinem neuen Doppelalbum „Sing des Lebens“ im Gepäck sowie Gitarrist und Violinist Markus Wienstroer an seiner Seite steht er bei der Schlössernacht auf der Bühne.

Für diese können noch bis zum Karfreitag, 14. April, Flanierkarten zum Frühbucherpreis von 35 Euro bestellt werden, danach kosten sie 38 Euro. Es gibt auch VIP-Tickets für 129 Euro, inklusive Zugang zum Schloss Albrechtsberg mit Büfett und ausgewählten Getränken.

Bei der Schlössernacht treten rund 300 Künstler auf 15 Bühnen in den Parkanlagen der Schlösser Albrechtsberg, Eckberg, Lingnerschloss und Saloppe auf. Die Bandbreite dieser Open-Air-Kulturlandschaft reicht von Latin und Jazz bis zu Rock und Pop. Walking Acts, eine spektakuläre Lichtshow und ein krönendes Feuerwerk runden das Programm ab.

Tickets gibt es im Verkaufsbüro am Messering 8E sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen oder unter der Telefonnummer (0351) 421 99 99. Das Programm ist auf www.dresdner-schlössernacht.de einsehbar.

Von Gerrit Menk

albrechtsberg, dresden 51.064805 13.794299
albrechtsberg, dresden
E-Mail facebook twitter google+WhatsApp
Voriger Artikel: April, April: Wie sich die DNN und andere im Scherzen üben
Nächster Artikel: Die Genusswelten im August wollen ihre Besucherzahl von 2016 verdoppeln